Meine Canon Irista Cloud Erfahrungen

Kurz zur Einleitung, diesen Cloud-Speicher gibt es seit ca. Mitte 2014 und wird von Canon unter dem Namen IRISTA zur Verfügung gestellt.
siehe auch: www.irista.com

Der Einstieg ist zunächst mit 15GB Speicherplatz kostenlos und kann dann mit weiteren Irista Plänen erweitert werden, es beginnt bei 100GB für 1,99 EURO im Monat.

Dazu gibt es eine Desktop Software für PC WIN / MAC und für Android und Apple IOS als APP kostenfrei zum Download.

So, dieses kurz zur Einleitung – aber es gibt noch einiges mehr unter der IRISTA „Motorhaube“!

Was mich von Anfang an richtig begeistert hat (ich bin seit 2017 User von Irista), ist die Möglichkeit aus den Bildern direkt Fotobücher zu erstellen. (https://www.irista.com/hdbook)
Einfach und schnörkellos kann man tolle hochwertige Fotobücher erstellen. Nicht ganz günstig, aber die Qualität ist spitze!
Gute Bindung im Layflat und die Bildwiedergabe, also der Druck ist hervorragend gemacht.

Weitere Möglichkeiten sind Online Alben bzw. Galerien zu erstellen und diese auch weiteren Personen zugänglich zu machen.
Seit ein paar Monaten kann man diese Bilder im Online Archiv auch noch online bearbeiten und speichern.
Auch die Suche nach bestimmten Bildern ist möglich, hier kommt dann auch eine spez. KI zum Einsatz.

Was mir noch wichtig ist zu erwähnen, es ist egal mit welcher Kamera die Bilder gemacht sind, also Hersteller neutral!
Auch können nicht nur Bilder im JPG und im RAW Format – sondern auch Video Dateien, hochgeladen werden.

KURZ und Bündig:

PRO:
einfache Bedienung
ALL in One Lösung
JPG und Raw Dateien in voller Auflösung
Das Abonnement kann jederzeit gekündigt werden

Contra:

Für ein Fotobuch mal schnell für die Großeltern, ein wenig zu teuer
Ein Upgrade von 100GB auf 500GB ist evtl. ein zu großer Sprung, kostenseitig (Preis Tabelle: https://www.irista.com/pricing)

Mein aktueller Workflow ist so:

  1. Schritt
    Sämtliche aktuell neu gemachten Bilder werden zunächst auf das iPad geladen, aussortiert und evtl. bearbeitet.
    (Apple Fotos oder Adobe LR)
  2. Schritt
    Dann werden die Fotos komplett mit der Irista App in die Cloud geladen*
  3. Schritt
    Online Alben aus den Bilder Sets erstellen
  4. Schritt
    Bei Bedarf Fotobücher erstellen

Fazit.

Für mich aktuell die schlüssigste und beste Variante meine Bilder zu sichern und hochwertige Fotobücher zu erstellen.

  • gute DSL/WLAN oder LTE Verbindung macht natürlich Sinn!

Bildbearbeitung mit Skylum Luminar

Bist du auch regelmäßig auf der Suche nach einer einfachen und brauchbaren Foto- & Bildbearbeitungs Software?

Dann haben bzw. hatten wir was gemeinsam, Photoshop und Lightroom und div. andere Softwaretools sind ja alle ganz toll, wenn man sich tage oder wochenlang damit beschäftigt hat.

Aber es geht einfacher und schneller mit der Software von Skylum Luminar. (Link zur Homepage Werbung)
Es sind viele Presets und Filter standardmäßig integriert welche dann noch im Fein Tuning anpassbar sind. Es können sowohl JPG und RAW Dateien verarbeitet werden. Eine integrierte Bildverwaltung ist ebenfalls an Board.

Aktuell ist Luminar 3, im Herbst 2019 soll dann Luminar 4 zur Verfügung stehen. Unterstützt wird Windows und das MAC OS Betriebssystem.

Hier noch ein paar Beispiele vorher / nachher Bilder:

Vorher
Nachher
Vorher

Skylum Website

Auflösung für den Fotodruck

Wie ist die optimale Auflösung für den Fotodruck?

Wieviel Megapixel brauche ich für welche Druckgröße?
Welche Bildauflösung sollte es mindestens sein?
Welche Groß Druck-Formate sind mit meiner Kamera also möglich?

Dieser Beitrag gibt ein paar Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Wie groß kann ich mein Foto drucken?

Das hängt vor allem von der Zahl der Bildpunkte quer mal hoch ab.
Hat man zuwenig Bildpunkte für die gewünschte Druckgröße, dann erscheint das Bild im Druck pixelig oder matschig-verschwommen.
(Sofern das Ausgangsbild eine brauchbare Schärfe hat, bitte mit 100% Ansicht vorab kontrollieren)

Wie groß kann ich nun mit meiner Fotokamera drucken?

Ein Beispiel:

Deine Kamera zeichnet mit 18 Megapixel auf, also 5184 (Breite) x 3456 (Höhe) Pixel bzw. Bildpunkte.
Für die beste Schärfe im Fotodruck solltest du 60 Pixel pro Zentimeter oder mehr haben (also 60 ppcm Auflösung, 60 Pixel pro Zentimeter bzw. 152dpi/ppi).

Berechnung:

Teile einfach die max. Bild Auflösung 5184 und 3456 durch 60 und du erhälst die mögliche Bildbreite und Bildhöhe: 86,4 x 57,6 Zentimeter – so groß kannst du drucken für eine optimale Druckqualität. (d.h. 60 Pixel pro Zentimeter oder mehr sind perfekt)

Gute Drucke gibt es aber auch schon bei 25 Pixel pro Zentimeter (also 25 ppcm Bildauflösung), vor allem bei höherem Betrachtungsabstand.
Teile einfach 5184 und 3456 durch 25, schon ergibt sich die mögliche theoretische Ausgabegröße: also von ca. 207 x 138 Zentimeter.

Die Auflösung ist nicht alles!

Die Zahl der Bildpunkte ist ein wichtiges Kriterium bei der Festlegung der möglichen Druckgröße.
Aber es gibt auch noch andere Faktoren: So erzeugen manche Objektive viel schärfere Bilder als andere.

Der Sensor Ihrer Kamera spielt auch eine Rolle:

Eine 15 Megapixel Auflösung, das kann inzwischen auch eine Handy-Kamera ebenso wie Bridge- oder Kompaktkameras wie auch gute Systemkameras mit Wechselobjektiven. Das ist also immer die gleiche Megapixel-Zahl bei unterschiedlichsten Sensorgrößen
(je Größer = besser).

Häufig produzieren bei gleicher Pixelzahl, Kameras mit größerem Sensor die größer druckbaren Fotos, d.h.
eine 15-Megapixel-Systemkamera eignet sich also meist besser für Posterdrucke als ein gemachtes Bild mit dem Smartphone* , mit ebenfalls 15 Megapixeln.

Mögliche Bild Optimierung:

Durch „gezielte“ Scharfzeichnung in der Nachbarbeitung wirkt jedes Foto viel markanter, es sieht auf Großabzügen dann auch besser aus.
(dezent, bitte nicht übertreiben!)

*Bitte beachten:
für normale Ausdrucke wie z.B. 15×10 cm bis DIN A4 Größe reicht es alle mal aus. (min. 8MP)

Für Interessierte zum Hintergrund:
ppi und dpi (Link, neues Fenster)

Übersicht: Wieviel Megapixel für welche Druckmaße?

Aktuelle Kameras liefern ganz unterschiedliche Auflösungen in Megapixeln ab – von 12 bis 36 Megapixel und auch darüber hinaus.
Diese Tabelle nennt mögliche Druckgrößen (gerundet) für typische Megapixel-Klassen in den Seitenverhältnissen 3:2 und 4:3 bei optimaler und bei guter Qualität:

Megapixel-Klasse (MP),Bild Seitenverhältnis12 MP, 4:312 MP, 3:216 MP, 4:318 MP, 3:220 MP, 4:324 MP, 3:2
Pixelzahl4000 x 30004256 x 28484608 x 34565184 x 34565152 x 38466000 x 4000
Druckmaß in cm bei optimaler Auflösung
(60 ppcm bzw. 152 dpi)
66,7 x 5070,9 x 47,576,8 x 57,686,4 x 57,685,9 x 64,1100 x 66,7
Druckmaß in cm bei guter Auflösung
(25 ppcm bzw. 63 dpi)
160 x 120170,2 x 113,9184,3 x 138,2207 x 138206,1 x
153,8
240 x 160

Aktuelle Kameras haben also ganz ordentliche Reserven: Selbst wenn nur ein Detail aus einer Bilddatei herausgeschnitten ist, kann man diesen Ausschnitt immer noch in ordentlicher Postergröße drucken.